Gedenkgottesdienst Bombenangriff im Ulmer Münster

Karte nicht verfügbar
Am Di. 17.12.2019 um 18:30

75. Gedenktag des Bombenangriffs auf Ulm und Neu-Ulm

Zum 75. Mal jährt sich am 17. Dezember 2019 der schwere Luftangriff auf Ulm und Neu-Ulm. Im Laufe des 2. Weltkriegs war Neu-Ulm 22 mal Ziel alliierter Bombenangriffe geworden, man geht von ca. 300 000 abgeworfenen Bomben aus. Am 17. Dezember 1944, dem dritten Adventssonntag, legten über 300 Spreng- und Brandbomben die Schwesterstädte innerhalb von 27 Minuten in Schutt und Asche. Mehr als 700 Menschen fanden allein in Ulm den Tod, Zehntausende wurden obdachlos. 80 Prozent der Stadt wurden zerstört, desgleichen alle Brücken über die Donau.

 

Die Stadt Ulm erinnert in drei Veranstaltungen an dieses furchtbare Ereignis:

Am Sonntag, 15. Dezember, um 11 Uhr im Stadthaus Ulm:

Vortrag von Prof. Dr. Dietmar Süß (Universität Augsburg) zum Thema „Krieg, Gewalt, Erinnerung: Der Luftkrieg im deutschen und europäischen Gedächtnis“.

Rudi Kübler stellt sein Buch „17. Dezember 1944. Die Zerstörung Ulms“ vor. Im Foyer des Stadthaussaales ist zudem bis Jahresende eine Präsentation historischer Fotos zum Thema zu sehen.

 

Am Abend des 15. Dezember beginnt um 19 Uhr eine Gedenkfeier in der Wengenkirche mit Musik, Rückblick und Gebet: „Die Nacht ist vorgedrungen“ im Andenken an die Zerstörung der katholischen Kirche.

 

Am Dienstag, 17. Dezember findet um 18.30 Uhr der ökumenische Gedenkgottesdienst im Ulmer Münster statt, gestaltet von der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen Ulm/Neu-Ulm ACK. Die Dekane Ernst-Wilhelm Gohl und Ulrich Kloos lesen Zeitzeugenberichte aus Rudi Küblers Buch. Die Stille nach dem Gedenkläuten mündet dann in die Aufführung IN MEMORIAM, in der das Requiem von Wolfgang Amadeus Mozart erklingt. Die Leitung hat Friedemann Johannes Wieland, Mitwirkende sind Solisten, der Motettenchor der Münsterkantorei Ulm und die Süddeutschen Kammersolisten.

 

Der Eintritt für alle Veranstaltungen, auch das Konzert, ist frei. Spenden sind für die Deckung der Kosten gedacht.

Ulmer Münster, Ulm