… aus unserer Pfarreiengemeinschaft

21. Mai 2022 – Scherben und Hoffnung (Krypa St. Johann)


728. April 2022 – GeistReich Konzert im Glacis

Herzliche Einladung! Jetzt schon den Termin im Kalender vormerken und sich vorfreuen!


17. April 2022 – Ostergruß von Pfarrer Klein

 

 


9. April 2022 – Jugendfahrt 2022 nach Kroatien

Anmeldung bis 1. Mai 2022!

Weitere Infos und Anmeldung findest du im Flyer

… zum Flyer Jugendfahrt [PDF]


20. März 2022 – Der neue Pfarrbrief ist da!

Pfarrbrief / Ausgabe 46 / April 2022 – Juli 2022 [PDF]


15. März 2022 – Ehrenamtliche gesucht!

Für das Samstagscafé in Neu-Ulm suchen wir ehrenamtliche Helferinnen und Helfer. Das Samstagscafé findet 14-täglich im Johanneshaus der katholischen Pfarreiengemeinschaft in Neu-Ulm statt. Zielgruppe für das Samstagscafé sind Geflüchtete aus der Ukraine und dem Ankerzentrum in Neu-Ulm.

Das Samstagscafé bietet neben Kaffee und Kuchen die Möglichkeit zu Austausch und Begegnung an. Die Ehrenamtlichen helfen den Geflüchteten dabei, in Deutschland anzukommen und eröffnen ihnen ein niederschwelliges Hilfsangebot. Für Kinder wird es eine Kinderbetreuung geben.

Sie haben Lust, Kuchenspenden abzugeben? Sie möchten regelmäßig beim Samstagscafé mithelfen? Dann sind Sie hier genau richtig! Melden Sie sich beim Team des Helferkreises über die E-Mail-Adresse samstagscafe@web.de.

Das erste Samstagscafé findet am 2. April 2022 von 14 bis 16 Uhr statt.


10. März 2022 – Das sind die neuen PGR-Kandidaten

Am Sonntag, 20. März 2022 finden die PGR-Wahlen statt. Das sind die Kandidaten für unsere vier Pfarreien:

St. Mammas / Finningen:

St. Johann / Neu-Ulm:

St. Albert / Offenhausen:

Hl. Kreuz / Pfuhl:


9. März 2022 – Rückblick auf den WGT 2022

Am vergangenen Freitag, 4. März 2022 feierten wir den ökumenischen Weltgebetstag 2022 unter dem Motto: Zukunftsplan Hoffnung.


6. März 2022 – NEU! Krabbelgruppe in Hl. Kreuz

Aktuell gilt 3G und bringen Sie bitte eine FFP2-Maske mit.


9. Februar 2022 – Rosenkranzgebet in St. Johann

Herzliche Einladung zum öffentlichen Rosenkranzgebet immer mittwochs um 18 Uhr vor dem Hauptportal von St. Johann Baptist. Bitten wir die Muttergottes um ihre Fürsprache in der aktuellen Situation.
 
  

 


Auszüge der Beiträge aus 2021 / 2020


24. Dezember 2021 – Weihnachtsgruß 2021 von Pfarrer Karl Klein

zum Öffnen der Karte bitte Bild anklicken:


29. November 2021 – Termine zur Taufe 2022

Vorbereitungs- und Tauftermine für 2022 sowie weitere Infos finden Sie in unserem neuen Flyer:


13. November 2021 – Aktion „Frischluft für St. Albert“

Der Pfarrgemeinde St. Albert informiert:

„Auch dieses Jahr können wir Ihnen aufgrund der aktuellen Coronalage kein traditionelles Weißwurstessen anbieten.
Auch die musikalische Gestaltung durch den Singkreis, der für die heutige Vorabendmesse geplant war, wurde zum Schutz aller abgesagt.

Aber, ganz mit leeren Händen müssen Sie heute nicht nach Hause gehen. Wir haben eine Kleinigkeit zum Mitnehmen vorbereitet; diese erhalten Sie gleich an den beiden Seitenausgängen von uns.

„Wer seinem Nächsten zu Hilfe kommt in seinem Leid, sei es geistlich oder weltlich, dieser Mensch hat mehr getan als derjenige, der von Köln bis Rom bei jedem Meilenstein ein Münster errichtet.“ Albertus Magnus

Gönnen Sie sich mit diesen Kleinigkeiten eine ruhige und erholsame Pause. Ihr Pfarrgemeinderat von St. Albert

 

Da wir als Pfarrgemeinderat in unserer aktuellen Amtszeit bisher leider nur selten die Möglichkeit zum persönlichen Austausch mit Ihnen hatten, möchten wir Ihnen jetzt kurz über unsere Idee und Aktion „Frischluft für St. Albert“ erzählen:

Der ein oder andere hat sicher schon das Plakat oder auch Flyer dazu hier in der Kirche entdeckt.

Was wollen wir damit erreichen?
Sofern hoffentlich nächstes Jahr wieder mehr Veranstaltungen und mehr gesellschaftliches Leben stattfinden dürfen, mehr „frische Luft“ sozusagen möglich ist – möchten wir unser Gemeindeleben wieder aktiver und attraktiver für Sie und die ganze PG gestalten. Dazu brauchen wir Ihre Mithilfe!

Welcher frische Wind fehlt Ihnen in unserer Gemeinde? Oder, was gab es früher und wünschen Sie sich wieder neu für die Zukunft? Wie können wir unser Pfarrheim sinnvoll für uns nutzen, damit es nicht leer steht? Würden Sie gerne wieder ein Seniorenturnen im Pfarrsaal besuchen? Oder wie wäre es mit einem Spielenachmittag für Jung und Alt oder wieder einem Handarbeitskreis?

Es gibt vieles, was wir als Pfarrgemeinderat planen und initiieren können, doch ohne Ihr Interesse und ohne Ihre Teilnahme daran – bleiben die Räume dann trotzdem leer.
Kirche ist so viel mehr als nur ein Gottesdienstbesuch. Kirche ist Gemeinschaft, füreinander da sein, sich gegenseitig helfen, über Gott und die Welt miteinander sprechen.

Deswegen – lassen Sie uns an Ihren Gedanken dazu teilhaben! Kontaktieren Sie uns persönlich oder auf andere Weise – mehr Info dazu finden Sie auf dem Flyer, den es gleich ebenfalls am Ausgang gibt, in der Kirche ausliegt und auch im Pfarrbrief in Offenhausen verteilt wird.

„Frischluft für St. Albert“ als PDF öffnen – bitte Bild anklicken:

 


12. November 2021 – Der neue Familien-Flyer ist da!

Dieser Flyer wird demnächst in allen unseren Kirchen zum Mitnehmen ausliegen.

(zuletzt aktualisiert am 1. Dezember 2021)

(bitte Bild anklicken – PDF öffnet sich)

 


8. November 2021 – Pfarrer Klein zum Prodekan ernannt

Unser Stadtpfarrer Karl Klein wurde zum Prodekan von Neu-Ulm ernannt. Herzlichsten Glückwunsch dazu!

Den ausführlichen Artikel dazu finden Sie unter: Nachrichten aus dem Bistum Augsburg

pfarrer karl klein


7. September 2021 – Rückblick: Firmung vom 17. Juli 2021

Am Samstag, 17. Juli 2021 fand in unserer Pfarreiengemeinschaft die Firmung durch Domkapitular Dr. Thomas Groll in Hl. Kreuz/Pfuhl statt.

Die 48 Firmlinge hatten zuvor via Online-Voting entschieden, dass die Kollekte von diesem besonderen Tag (Summe: 950,00 €) an den „Malteser Hilfsdienst e. V. Neu-Ulm“ gespendet werden soll zugunsten der Aktion „Schülerfrühstück / Frühstückstüten“. Herzlichen Dank!

Bild anklicken für größere Ansicht

 


1. August 2021 – Abschiedsgottesdienst für Brigitte Weiss

In St. Johann feierten wir heute den Abschiedsgottesdienst für unsere ehemalige Gemeindereferentin Brigitte Weiss. Bereits im Frühjahr ging sie in den wohlverdienten Ruhestand.
 

Die Fürbitten wurden von Pfarrgemeinderats-Vertreterinnen der vier Pfarreien gestaltet:

„Großer Gott, wir danken dir für unsere Brigitte. Sie war für viele Menschen in unserer Gemeinde eine hilfsbereite, verantwortungsvolle und herzliche Seelsorgerin. Wir bitten dich, begleite du ihren weiteren Lebensweg mit deinem Segen.“ (St. Johann)

„Brigitte war in der Altenseelsorge sehr engagiert und für Bewohner, Angehörige und Mitarbeiter da. Sie strahlte Zuversicht aus, nahm sich Zeit für die Belange, Sorgen, Nöte; war die Hörende , die Abwechslung in ihrem Alltag und für Manche sogar die „Frau Pfarrerin“. Für den kommenden Lebensabschnitt bitten wir für Brigitte, dass sie verlässliche Wegbegleiter hat, ein hörendes Ohr, ein Gesicht das Zuversicht ausstrahlt und jemand, der mit ihr geht und einfach für sie da ist. Gottes Wegbegleitung und Segen erbitten wir für unsere Brigitte.“  (St. Albert)

„Wir danken Brigitte Weiss für ihre inspirierenden und vielseitigen Impulse in Wort und Tat. Sei es bei Wortgottesfeiern, Krankenbesuche, Glaubensseminare, Gesprächskreise und vieles mehr. Und wir bitten dich guter Gott, dass die Saat, die Brigitte Weiss in den vielen Jahren in der Pfarreiengemeinschaft gesät hat, aufgeht und Früchte trägt.“ (St. Mammas)

„Herr Jesus Christus, helfe Brigitte beim Abschiednehmen von Aufgaben, die sie erfüllt haben. Lass sie in Dankbarkeit zurückschauen und schenke Kraft und Zuversicht für ihren neuen Weg. Lass sie deine Nähe spüren, begleite sie auf ihrem Weg und zeige ihr die Fülle neuer Möglichkeiten ihre ungelebten Träume zu verwandeln.“ (Hl. Kreuz)
 

Zum Schluss hielt Pastoralratsvorsitzende Brigitte Friedl, stellvertretend für die ganze Pfarreiengemeinschaft, eine dankbare und liebevolle Rede über Brigitte. Besonders ihre ständig entgegengebrachte Herzlichkeit und Nächstenliebe standen im Vordergrund.

Als Geschenk übergab Pfarrer Klein im Namen aller eine Torte aus Blumen mit einem Gutschein für zwei Sprachkurse.

Brigitte Weiss bedankte sich für die wertvolle und schöne Zeit und für die vielen lieben Menschen, denen sie hier in der Pfarreiengemeinschaft begegnet ist. Ein besonderer Dank ging an Pfarrer Mattes und Pfarrer Klein für die wunderbare Zusammenarbeit.

Im Anschluss fand im Johanneshaus ein kleiner Empfang statt.

 

Hier können Sie den Gottesdienst nochmals anschauen:

… zum Video aus St. Johann (Abschied Brigitte Weiss)


6. Mai 2021 – Die rechte Hand des Pfarrers:

Verwaltungsleiterin Tanja Strobel

„Seit acht Jahren gibt es im Bistum Augsburg eine neue und stetig gewachsene Berufsgruppe: die Verwaltungsleiterinnen und -leiter. 60 sind es mittlerweile. Als „rechte Hand des Pfarrers“ – so steht es auch im Stellenprofil – müssen sie wahre Allround-Talente sein. Sie kümmern sich um Personal, Baumaßnahmen, die Finanzen und die Gremienarbeit. Dass die Diözese hier viel Geld in mehr Verwaltung steckt, hat den Sinn, dass den Pfarrern wieder mehr Zeit für Seelsorge bleibt.

Wie der Beruf des Verwaltungsleiters genau aussieht, das haben wir uns von Tanja Strobel in Neu-Ulm erklären lassen.“


19. Oktober 2020 – Bilder der Erstkommunion / Firmung 2020

 

Bilder von der Firmung (für größere Ansicht, bitte Bild anklicken)

 

Bilder von der Erstkommunion (für größere Ansicht, bitte Bild anklicken)


 

1. September 2020 – Vorstellung der neuen Hauptamtlichen

 

Diakon Wolfgang Dirscherl

Eine Sehnsucht wird erfüllt.

Grüß Gott,

ich bin einer der Neuen im pastoralen Team. Mein Name ist Wolfgang Dirscherl, ich werde ab 1. September hier in der Pfarreiengemeinschaft Neu-Ulm als Diakon meinen Dienst antreten. Ursprünglich komme ich aus Amberg in der Oberpfalz.

Ich bin verheiratet mir meiner Frau Ute. Zusammen haben wir sieben Kinder. Dies sind Johanna (32), Michael (30), Lena (27), Franz (24), Simon (20) und Jonas und Elias (18) und bald drei Enkel.

Nach der Realschule machte ich eine Lehre als Maschinenschlosser, was mit meinen zwei linken Händen sowohl für den jeweiligen Betrieb als auch für mich keine Freude war. Ich spürte eine Sehnsucht nach mehr. Ich war damals sehr bei den Pfadfindern unserer Pfarrei aktiv. Einige Erlebnisse, Erfahrungen und Begegnungen verschlugen mich dann nach Neuburg a. d. Donau zum Studium. Meine erste Stelle als Gemeindereferent war dann in Peißenberg.

Am Faschingssamstag 2002 wurde ich zum Diakon geweiht. Es war schon immer eine Sehnsucht für die Menschen dazu sein, ganz wie Jesus, der selbst auf alle Menschen zuging, egal welches Geschlecht und welche Glaubensrichtung.

Meine Jugendzeit war in den 80’gern, die geprägt waren vom Kalten Krieg und den Friedensbewegungen. Ein Leben in Frieden mit allen Menschen ist schon immer eine große Sehnsucht in mir. Die Botschaft und das Leben Jesu waren schon damals das einzig wahre Programm für mich. 16 Jahre war ich jetzt in Lindenberg im Allgäu.

In dieser Zeit arbeitete ich neben der Pfarreiarbeit auch im Team der Diözesanleitung für Notfallseelsorge und bis jetzt als Klinikseelsorger im Krankenhaus. In der Pfarrei war neben Beerdigungen und Taufen die Jugendarbeit mit den Pfadfindern und einer Jugendband meine Schwerpunkte.

Gibt es da noch eine Sehnsucht? Ja! Die Sehnsucht in einer großen Stadt zu wohnen und noch mal was Neues wagen. Neu-Ulm ist ausgeschrieben, die Kinder gehen ihre eigenen Wege und somit ist die Gelegenheit günstig. Nach 16 Jahren Zeit für einen Wechsel um die Sehnsucht weiter zu leben. Mit 53 fühlen wir uns gerade noch jung genug, nicht nur für einen beruflichen Neuanfang.

Wir sind in Lindenberg beide in einem Theaterverein und hoffen auch dadurch in Neu-Ulm privat neue Menschen kennen zu lernen. Es macht mir sehr viel Spaß auf der Bühne in eine ganz andere Rolle zu schlüpfen, außer wenn ich küssen muss. Meine Frau und ich freuen uns auf die Erfüllung unserer Sehnsucht nach einem Leben in einer großen Stadt. Ich persönlich auf die neuen Aufgaben und die Zusammenarbeit mit dem neuen Team.

Ihr Wolfgang Dirscherl

 

Pastoralassistentin Claudia Lamprecht

Liebe Pfarrgemeindemitglieder,

heute darf ich mich Ihnen als Ihre neue Pastoralassistentin vorstellen – ich freue mich sehr darüber! Mein Name ist Claudia Lamprecht. Ich bin 29 Jahre alt, verheiratet und Mutter eines knapp einjährigen Sohnes. Nach einiger Zeit in Oberbayern, wo ich zwei Jahre als Pastoralassistentin in Penzberg tätig war, freue ich mich sehr, mit meiner kleinen Familie in unsere Heimat Senden zurückzuziehen. Ab September werde ich in Teilzeit in Ihrer Pfarrei beginnen.

Die nächsten zwei Jahre als Pastoralassistentin hier in Neu-Ulm werden sicherlich sehr vielfältig werden. Neben den Aufgaben in der Pfarrei werde ich zudem Religion an einer Grund- und Mittelschule unterrichten und außerdem regelmäßig ausbildungsbegleitende Seminare besuchen.

Ich bin schon sehr gespannt auf meine neuen Tätigkeiten und darauf Sie kennenzulernen. Ich freue mich auf viele nette Begegnungen, bereichernde Momente und ein gutes Miteinander!

Ihre Pastoralassistentin

Claudia Lamprecht